Abschalten an der Pustertaler Sonnenstraße


Terenten? Nie gehört! Gut so! Das kleine Südtiroler Dorf liegt auf einem Hochplateau über dem Pustertal inmitten weiter Wiesen und dichter Wälder. Dort bietet das frisch umgebaute Hotel "Terentnerhof" vor allem eines: Ruhe und eine Aussicht zum Niederknien.

Wer im Terentnerhof an der Pustertaler Sonnenstraße eincheckt, lernt gleich Wally Engl kennen, die Inhaberin und vor allem Südtiroler durch und durch. Gemeinsam mit ihrem Mann Harry, haben sie 2017 das 4-Sterne Superior Hotel modernisiert und umgebaut und dabei ein glückliches Händchen bewiesen.

Südtiroler Tradition und moderner Zeitgeist wurden hier vereint zu einem redesignten, feinen Refugium, das sowohl die langjährigen Stammgäste erfreuen als auch eine neue, design-affine Zielgruppe begeistern wird. Wer die Unabhängigkeit liebt und Wert auf das Besondere legt, wird sich hier wohlfühlen.



Durch natürliche Materialien wie Holz, einer biologischen Wärmegewinnung aus der Hackschnitzl-Fernheizung, dazu ein Skypool und eine Holz- und Glasfassade entstand ein stilvolles Wohlfühlhotel für umweltbewussten Urlaub. Dabei gelang es, dieser Landschaft eine Beherbergung auf den Leib zu schneidern, die seinen Gästen unvergesslich bleiben wird. Eine Augenweide sind besonders die sechs neuen Zweiraum-Suiten und 23 neue Juniorsuiten im alpinen, puristisch modernen Lifestyle. Sehr schick, und schon sehr stark nachgefragt.

Der Bezug zur regionalen Architektur und dem Pustertal waren für Wally und Harry Engl von zentraler Bedeutung. So muss man konstatieren, dass der Umbau wirklich spektakulär gelungen ist, vielleicht scheint deshalb hier die Sonne häufiger als anderswo. Wer am Wochenende alpine Bodenständigkeit sucht, findet im Terentnerhof auf auf 1.200 Metern Höhe seine ganz persönlichen "moments of calm".



Gäste des active lifestyle Hotel können sich sicher sein, nur das Beste serviert zu bekommen. Der Chef des Hauses Harry Engl bestimmt, was auf den Tisch kommt und kocht mit Engagement, Herzblut und Sensibilität.


Schon das Frühstück ist eine Klasse für sich. Kaffeeduft, frisch und intensiv, am Tisch eine kleine Serviette mit der Aufschrift „Guten Morgen“, die ersehnte Tasse Kaffee sofort serviert, so soll es sein. Dazu gibt es eine reiche Auswahl an frisch zubereiteten Köstlichkeiten wie eine Portion Spiegeleier mit Speck. Nach einem „Ratscher“ mit Wally, der fleisigen Chefin, werden die Gäste gestärkt in einen erlebnisreichen Tag entlassen.

Ausschließlich saisonale Produkte aus der Region Südtirol und Produkte von den Bauern aus der Nachbarschaft kommen in die Küche. Großer Wert wird dabei auf frische Produkte gelegt, damit das Geschmackserlebnis auch verwöhnten Gaumen in unverfälschter Erinnerung bleibt.



Hauptgerichte kocht Harry am liebsten, so wie die kalten Vorspeisen, selbst an einfachen Gerichte legt er hohe Maßstäbe an. Zusätzlich bereiten zwei angestellte Köche die warmen Vorspeisen sowie Salate und Desserts zu.

Abends stehen ein mit Leidenschaft zubereitetes 5-Gänge Feinschmeckermenüs sowie vegetarische Speisen zur Auswahl, dazu ein reichhaltiges Vorspeisen- und Dessert-Buffet. Südtiroler Weißweinsuppe, Pressknödel auf Krautsalat, aber auch Bella Italia und die legendäre Pasta sind hier zu Hause. Fusilli, Tagliatelle, Spaghetti und Co zeigen sich mit viel Liebe zum Detail. Die gesunde und genussvolle Küche steht für Leidenschaft und Perfektion, die sich der Gast gerne auf der Zunge zergehen lässt.



Das Gesundheitsbewusstsein der Gastgeberfamilie Engl macht auch vor ihrer schönen Wellnessoase nicht halt. Natürliche Wohlfühlanwendungen auf Basis heimischer Naturprodukte sowie Massagen mit ausgesuchten alpinen ätherischen Ölen verwöhnen von Kopf bis Fuß. Man kümmert sich, das merkt man.

Für den Reisenden ist es, als betrete er einen Ort, in der er Stress und Hektik des Alltags hinter sich lassen kann. Es lohnt sich daher durchaus, das Wochenende früher zu beginnen. Dann hat man auch freitags in aller Ruhe Zeit, das vielen entspannenden Methoden, behutsam abgestimmt auf die jeweiligen Bedürfnisse des Gaste, im Spa zu nutzen.




Das idyllische Dorf Terenten hat Südtirol weit die meisten Sonnentagen im Jahr. Was es sonst noch alles über das kleine Dörfchen im Pustertal zu wissen gibt? Es leben 1.743 Einwohner hier, die fast 100 % davon deutschsprachig sind. Und es scheint die Sommersonne von 8 bis 20 Uhr und die Wintersonne von 8 bis 16 Uhr, weshalb man sich stolz Sonnendorf mit 2.285 Sonnenstunden nennt. Unde es waren die Bajuwaren, die Gegend von Terenten im 7. Jahrhundert nach Christi besiedelten.

Wer die Berge liebt, ist hier also goldrichtig. Wenn die Sonne den Schläfer wach küsst und der Blick von der Terasse auf das erwachende Bauerndorf fällt, dann wird auch die Wanderlust geweckt. Besonders im Herbst, der farbenprächtigsten Zeit des Jahres, möchte man nochmals Sonne tanken und ein letztes Mal die Berge zu Fuß bezwingen.

Wo geht das besser als bei einer herbstlichen Auszeit im Terentnerhof, wo geführte Wanderungen angeboten werden, um den Körper in Schwung zu bringen. Genießer und Sportbegeisterte werden überrascht sein von dem gelungenen Mix aus Action und Satisfaction, wo Urlaub bedeutet, Zeit zu haben und die Einfachheit ein Gewinn ist.




Not to miss

Wer Almabtrieb und Bauernkuchl erleben will, ist hier im Oktober besonders gut aufgehoben. Da verwandelt sich Terenten in eine Festgemeinde. Auch die kurvige Sonnenstraße, die vom Tal hinauf nach Terenten führt, macht ihren Namen alle Ehre, wenn die Herbstsonne die Farben der Wälder so richtig zum Leuchten bringt.

Dann wird die Gegend mit ihren weiten Wiesen und Wäldern und einem Bergpanorama, das seinesgleichen sucht, zum Paradies für Wanderer und Mountainbiker. Zweimal pro Woche gibt es eine geführte Wandertour, begleitet von Hausherrn Harry oder einem Wanderführer, für individuelle Touren werden Rucksäcke und Wanderstöcke, kleine Broschüren und hochwertiges Kartenmaterial sowie schriftliche Wandertipps zur Verfügung gestellt.



Wer möchte, kann ein Mountainbike direkt im Hotel ausleihen, natürlich inklusive zahlreicher Tourentipps, hochwertige E-bikes gibt es zum Verleih gegen Gebühr.

Die Terner Mühlen sind ein beliebtes Ausflugsziel. Um die Tradition der Mühlen aufleben zu lassen, wurde ein interessanter Lehrpfad angelegt, wo auf verschiedenen Tafeln die Funktion und die Geschichte der Terner Mühlen erklärt wird. Auf halber Strecke kann in der Jausenstation Jennewein eingekehrt werden.


Das Hotel "Terentnerhof" ist außerdem ein guter Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung. Also hinein ins Cabrio oder in den Oldtimer und ab geht es zu einer unvergesslich Tagesausfahrt durch eine atemberaubende Naturlandschaft. Bequem zu erreichen sind die Dolomiten, Seiseralm, der wunderschöne Gardasee oder der Nobelort Cortina d‘Ampezzo. Natürlich plaudert Wally Engl gerne aus dem Nähkästchen und gibt Tipps zu Restaurants, Ausflugmöglichkeiten und Aktivitäten jedweder Art.



Unser Fazit

Im familiargeführten Terentnerhof ist man sich einig, dass das Wohl der Gäste an oberster Stelle steht und man ihnen nur das Beste und Echte bieten möchte wie einen erstklassigen Service, eine entspannte Atmosphäre und Entspannung im SPA-Bereich.

Für uns war das auf einem sonnenverwöhnten Hochplateau gelegene Hotel ideal für eine kleine Auszeit ganz weit ab vom Schuss. Wer keinen Jubel, keinen Trubel, sondern nur viel Heiterkeit im Urlaub sucht, sollte diesen Wohlfühlort im Hinterkopf haben, wenn es demnächst wieder über den Brenner geht.

Hotel Terentnerhof, Pustertaler Sonnenstraße 7, I-39030 Terenten, Pustertal, Telefon 0039 0472 54 61 17, Email info@terentnerhof.com, www.terentnerhof.com, 55 Zimmer und Suiten, Hunde auf Anfrage gestattet.





Impressionen vom Hotel












Hotel-Empfehlungen:

Lust auf ein Tennisweekend?

Weitere Artikel